kontakt & impressum contact & imprint | datenschutz privacy policy
Auftakt Introduction Suche Index IPPNW-Concerts Bestellung Order Links
Rückblick
 
Sonntag, 22. September 2019, 16 Uhr im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie
35 Jahre IPPNW-Concerts: Benefizkonzert zugunsten „MitMachMusik – ein Weg zur Integration von Flüchtlingskindern“
 
Begrüßung: Dr. Peter Hauber (IPPNW)
„35 Jahre IPPNW-Concerts: der Versuch mit Kultur Politik zu machen“
 
C. Monteverdi: Arie "Pur ti Miro, pur ti gogo" aus "L´incarnatione di Poppea"
G.P. Telemann: Triosonate TWV 42C5
Improvisation
J.S.Bach: Triosonate BWV 525
 
Orlando Gibbons: Fantasies of Three Parts (I+II)
J.S. Bach: Goldberg - Variationen
Improvisation
A.Vivaldi: Triosonate op.1 "La Folia“ RV 63
 

© Foto: Martin Stegner
 
WU WEI Trio
 
mit Wu Wei Sheng,
Martin Stegner Viola und Moderation,
Matthew Mc Donald Kontrabass
 

© Foto: Christophe Gateau
 

© Foto: Christophe Gateau
 

© Foto: Balthasar Kogge
 

© Foto: Balthasar Kogge
 
 
Eine gemeinsame Veranstaltung von IPPNW-Concerts, Berliner Festspiele / Musikfest Berlin und der Stiftung Berliner Philharmoniker
 
 
Das WU Wei Trio ist eine ebenso ungewöhnliche, wie reizvolle Kombination: Zwei Mitglieder der Berliner Philharmoniker, der Bratscher Martin Stegner und der Erste Solo-Kontrabassist Matthew McDonald, sowie Wu Wei, Chinas berühmtester Shengspieler, erobern als Trio neue Klangwelten. Für die gemeinsame Arbeit schöpfen die drei Musiker aus der Erfahrung, die sie als Einzelkünstler abseits der klassischen Musik bereits gemacht haben. Die Sheng, seit fast 4000 Jahren eines der wichtigsten Blasinstrumente der traditionellen Musik Chinas, besticht durch ihren durchdringenden aber gleichzeitig spirituellen Ton, der sich hervorragend mit den dunklen Klangfarben von Viola und Kontrabass mischt.
Das Trio interpretiert Werke der europäischen Kunstmusik, angefangen von Arien des italienischen Barockkomponisten Claudio Monteverdi über Triosonaten von Johann Sebastian Bach und Antonio Vivaldis La Follia bis hin zu einem spätromantischen Lied von Gabriel Fauré oder eigenen freien Improvisationen wie x menesis. Die für europäische Ohren ungewohnten Klänge der chinesischen Mundorgel und die vertrauten Klangfarben der beiden Streichinstrumente verschmelzen zu einer Einheit und bescheren ihrem Publikum eine ganz neue Hörerfahrung.
 
Begegnungen
Was Musik bewirken kann, zeigt die wunderbare Initiative „MitMachMusik – Ein Weg zur Integration von Flüchtlingskindern e.V.“, die vor mehr als drei Jahren von Berliner Kinderärzten, Musikpädagogen und freiwilligen Helfern ins Leben gerufen wurde. Seit 2015 kamen mehr als 300.000 Kinder und Jugendliche als Flüchtlinge zu uns. Traumatisiert durch Kriegs- und Fluchterlebnisse leben diese Kinder auf engstem Raum in ghettogleichen Unterkünften, eingebettet im Spannungsfeld unterschiedlicher Kulturen Religionen und politischer Überzeugungen. Folgt man dem Slogan „Unsere Kinder sind unsere Zukunft“ dann sollten wir folgerichtig ergänzen: „Diese Kinder sind auch unsere Zukunft“, denn wenn es uns nicht gelingt, sie emotional, sprachlich, kulturell und intellektuell in unser soziales System zu integrieren, droht ihnen nach dem Beispiel südamerikanischer Straßenkinder eine Zukunft in Gewalt und Kriminalität und uns die Entstehung neuer sozialer Brennpunkte. Dies gilt es zu verhindern.
In mittlerweile elf Flüchtlingsunterkünften und Treffpunkten fördern von professionellen Musikern und Pädagogen geleitete Musikgruppen das Selbstbewusstsein und die Integration dieser Kinder durch gemeinsames Musizieren und Singen. »Die Kinder kommen hier an und sind sprachlos. Wir geben ihnen eine Stimme durch ihr eigenes Tun«, sagt Pamela Rosenberg, ehemalige Intendantin der Berliner Philharmoniker und Mit-Initiatorin des Projekts. Die Kinder tragen das täglich neu Erlernte in ihre Familien. Die Musik ist somit auch ein Bindeglied zwischen ihnen und uns. Seit 2018 treffen sie sich regelmäßig auch mit Berliner Kindern zum gemeinsamen Musizieren und wagen sogar erste Berührungen mit Philharmonikern im Rahmen des philharmonischen Education Programms.
Für viele der Profis, die die Kinder unterrichten, sind frei nach dem Wort von Yehudi Menuhin - „Das Leben ist ein ständiger Austausch“ - die Begegnungen mit ihnen ein größeres Geschenk als der Applaus des Publikums nach einem Konzert.
 
Das Konzert mit dem Wu Wei Trio wird hoffentlich dazu beitragen zahlreiche neue Spender zu gewinnen, damit diese so erfolgreiche Initiative nicht nur fortbestehen sondern sich auch über die Grenzen von Berlin und Potsdam weiter ausbreiten kann.
 
Mehr dazu: www.mit-mach-musik.de
Spendenkonto:
MitMachMusik e.V.
Weberbank
IBAN: DE47101201001004050055