kontakt & impressum contact & imprint
Auftakt Introduction Suche Index IPPNW-Concerts Bestellung Order Links
Deutsch English
Kategorien
 Neue Artikel
 IPPNW-Concerts CD-Edition
 IPPNW-Concerts DVD-Edition
 Bücher & Broschüren
 Weitere DVDs
 Koproduktionen mit AB-BIS
 Koproduktionen mit Ars Musici
 Koproduktion mit Laserlight
Warenkorb
Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.
Mehr über...
Unsere Versandkosten
Privatsphäre und Datenschutz
Unsere AGB
Ihr Konto | Warenkorb | Kasse
DVD #1/2
 
 
weiter>
Preis: 25,00 EUR
inkl. 19 % UST exkl.
 
 
 
DVD #1/2
Der Konzertmitschnitt auf Doppel-DVD (Video)

Aus der Berliner Philharmonie
Tschernobylkonzert 2011

Für die Opfer der atomaren Katastrophen in Tschernobyl und Japan

1. Teil: Wort und Musik

Dmitri Schostakowitsch
 
Streichersymphonie op. 110a (orch. R. Barschai)
 
Russische und ukrainische Chorsätze
 
Texte von Swetlana Alexijewitsch, Till Bastian, Roland Scholz und Günther Anders


2. Teil: Requiem und "Pathétique"

Toru Takemitsu
 
Requiem für Streichorchester
Peter Tschaikowsky Symphonie Nr.6 h-Moll op.74 "Pathétique"


3. Teil: Statements


Streicher der Berliner Philharmoniker
Kammerchor CREDO, Bogdan Plish, Leitung

Therese Affolter und Christian Brückner, Sprecher

Staatskapelle Berlin, Andrey Boreyko, Dirigent


26. April 2011: 25 Jahre nach Tschernobyl – 46 Tage nach Fukushima
IPPNW-Benefizkonzerte zum Jahrestag von Tschernobyl haben eine lange Tradition. Am 1. Juni 1986, wenige Wochen nach der Reaktorkatastrophe, fand in Köln das erste Konzert mit Heinz Holliger, Kim Kashkashian, Gidon Kremer und dem Kammerorchester der Jungen Deutschen Philharmonie statt. Unvergessen bleibt das Gedenkkonzert zum 20. Jahrestag mit Thomas Quasthoff, dem Sinfonieorchester der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« und Solisten der Berliner Philharmoniker. Die beiden Schauspieler Therese Affolter und Christian Brückner rezitierten Texte aus dem Buch Tschernobyl – Eine Chronik der Zukunft von Swetlana Alexijewitsch. Es sind beklemmende Berichte von Menschen, die wegen der hohen Strahlenbelastung für immer ihre Heimat verlassen mussten. Einer der betroffenen Aufräumarbeiter erinnerte sich: »Nachzudenken begannen wir, ich will es nicht leugnen, wohl erst drei Jahre später... als einer krank wurde, ein zweiter... einer starb... wurde wahnsinnig... beging Selbstmord..., da fingen wir an nachzudenken. Verstehen werden wir wohl erst in 20, 30 Jahren.«

Auch zum 25. Jahrestag wollten wir mit Wort und Musik an das Ereignis und an das Schicksal dieser Menschen erinnern. Das Gedenken sollte – wie immer bei den IPPNW-Konzerten – auch eine Mahnung sein. Die Vorbereitungen zum Kon-zert wurden plötzlich überschattet von den Ereignissen in Japan. Am 11. März 2011 erschütterten ein schweres Erdbeben und ein nachfolgender Tsunami das Land und seine Menschen. Mehrere Atomkraftwerke wurden zerstört. Es kam zum  Super-GAU und zur Freisetzung großer Mengen radioaktiver Stoffe, die wenige Tage später mit dem Wind auch bis nach Tokio getragen wurden. Parallelen zu Tschernobyl waren unübersehbar. An die katastrophalen Folgen der »friedlichen« Nutzung der Atomenergie musste nicht mehr erinnert werden, sie wurden plötzlich wieder zur Realität. Die Texte von Swetlana Alexijewitsch sind nun nicht mehr nur die Geschichten der Menschen aus der Region Tschernobyl – sie sind jetzt auch übertragbar auf die Menschen der Region Fukushima.

Die Streicher der Berliner Philharmoniker, die Staatskapelle Berlin und Andrey Boreyko, der Kammerchor CREDO aus Kiew mit seinem Leiter Bogdan Plish, Therese Affolter und Christian Brückner beschlossen deshalb, dieses Konzert den Opfern der atomaren Katastrophen in Tschernobyl und Japan zu widmen.

Programm:
siehe: Auszug aus dem Booklet der DVD [PDF]

Eine gemeinsame Veranstaltung der Stiftung Berliner Philharmoniker, der Staatskapelle Berlin und IPPNW-Concerts


 
 
Parse Time: 0.865s